RAGWEED - Ambrosia artemisiifolia - Traubenkraut

Reaktionen auch bei Nicht-Allergikern

Ragweed ist eine einjährige Pflanze, die selbst bei Nicht-Allergikern Reaktionen wie Reizungen der Haut oder der Schleimhäute bzw. Atemwege auslösen kann. Bei Allergikern kann jedoch schon eine sehr geringe Menge Pollen in der Luft asthmatische Reflexe bewirken. Bei sehr geringem Anteil sprechen wir von 0,1 bis 4 Grain pro Kubikmeter Luft. Als Relation - vier Grain entsprechen einem Gewicht von ca. 0,26 Gramm!

Bei der Pflanze handelt es sich nicht um den Riesen-Bärenklau, welcher nach Berührung und in Verbindung mit UV-Strahlen (Sonne), Verbrennungen auslöst!

Standorte und Verbreitung

Ragweed oder Traubenkraut genannt gehört zu der Familie der Korbblüter und wurde ausgehend von Nordamerika über Südosteuropa eingeschleppt. Von Ostösterreich weiten sich die Bestände vor allem an Orten mit Wildwuchs, wie nicht versiegelte Gewerbeflächen, neben Fahrbahnbanketten bzw. Gleisanlagen oder Halden jährlich aus. Jedoch findet man auch auf bewirtschafteten Äckern (Sonnenblume, Soja) ab Anfang Juni die ersten Jungpflanzen.
Die Verbreitung findet auch durch verunreinigtes Tierfutter (auch Vogelfutter) oder Saatgut statt und kann witterungsbedingt durch landwirtschaftliche Maschinen und oder Straßenverkehr großflächig ausfallen.

Vegetation und Aussehen ragweed jung

Eine durchschnittliche Pflanze bringt tausende Samen hervor, die sehr widerstandsfähig sind und noch Jahrzehnte später keimen können. Das Traubenkraut keimt im Regelfall mit Anfang Juni und erreicht unter optimalen Bedingungen in wenigen Wochen eine Wuchshöhe von bis zu zwei Metern.

Zu erkennen ist die Pflanze an den dünn gefingerten, behaarten grünen Blättern. Die Stiele sind ausstehend verzweigt, ebenfalls behaart und können mit dem Alter stellenweise bordeaux-rot gefärbt sein. Sehr gut erkennt man sie nach der Bildung des männlichen Blütenstandes, da sich dieser zuerst durch die hellen Knospen und anschließend mit den traubenartigen Blüten abhebt. Die weiblichen Blüten sitzen eher unscheinbar unter den dominanten männlichen und oder den oberen Blattachseln.

Vorbeugen und Entsorgen

Im Idealfall sollte Ragweed schon vor der Blüte samt Wurzelballen ausgerissen, getrocknet und anschließend im Kompost oder der Biotonne entsorgen werden.

Pflanzen die kurz vor der Blüte stehen, bedürfen einer gesonderten Behandlung – diese können auch noch ohne Substrat weiter reifen und für Samenbildung und Pollenflug sorgen. Diese sind wie blühendes Ragweed zu entsorgen ABER im Restmüll und NUR dann, wenn dieser ausnahmslos verbrannt wird! (zum Beispiel in Wien)

ACHTUNG - Wer einen Beitrag zur Eindämmung leisten möchte, sollte beim Entfernen Handschuhe tragen UND bei blühenden Exemplaren auch eine Atemmaske!

Mit der Ragweed-Finder-App die Pflanze bestimmen und in Österreich melden:

https://www.pollenwarndienst.at/allergie/ragweed-finder-app.html