Umweltfreundlicher Betrieb

Als Unternehmer sehe ich es in meiner eigenen Verantwortung auf einen umweltfreundlichen Einsatz von Ressourcen zu achten. Nicht in allen Bereichen ist dies (leicht) möglich, aber ich denke, daß Vieles heutzutage machbar ist. Als Privatperson wäge ich natürlich auch zwischen ökologischen und ökonomischen Aspekten ab und zugegeben, nicht jede meiner Entscheidungen ist zu 100 Prozent „grün“, aber jede Entscheidung ist eine Erfahrung und jede Erfahrung ein Gewinn.

Grüne Produkte und doch ökonomischmistrat umweltfreundlicher betrieb s

Die Erkenntnisse meiner Erfahrungen ergänzen meine Beratungen und unterstützen zusätzlich die Entscheidungskreativität meiner Kunden. So wäre zum Beispiel der Verzicht auf Streuartikel für Kundenwerbung sicherlich vorbildlich, aber selbst die Umstellung auf ökologische Produkte ist schon ein positiver Schritt für unsere Umwelt.

Die Auswahl an umweltfreundlichen Büroartikeln ist stark gestiegen und durch attraktive Angebote sind ökonomischen Einwände kein Ablehnungsgrund mehr. Waren Drucksorten mit Recyclinganteil noch das höchste der Gefühle, so runden gegenwärtig viele ökologisch produzierte Artikel (z.B. Schreibgeräte, Klebstoffe und Aufbewahrungssysteme) das Angebot für den Einsatz im Bürobetrieb ab. Für Werbebroschüren findet man in Österreich einige hervorragende Druckereien, die mit umweltzertifizierten Lösungen aufwarten.

 

CO2 Reduktion und Verkehrmistrat mobility

Der Umstieg auf öffentliche Verkehrsmittel gelingt mir, wenn ich Ballungszentren wie Wien aufsuche, aber in Verbindung mit einer Abfallsichtung und der damit benötigten Ausrüstung, weiche ich auch lieber auf den PKW aus. Um den Verbrauch von fossilen Energien zur Fortbewegung auszugleichen, bevorzuge ich regionale Anbieter bzw. Produkte oder Lieferanten mit kürzeren (Transport)wegen. Zusätzlich nutze ich gerne Rail & Drive, wenn ich die Speckgürtel von Städten aufsuche. Innerorts nutze ich Sharing-Fahrzeuge bewusst nicht, da diese ebenfalls den Straßenverkehr verstärken.

Beim virtuellen Verkehr überlege ich mir, wie die Nutzung ökologisch sein kann. Ich verschicke meine Newsletter zielgerichtet unter Einbezug des Arbeitsumfeldes meiner Interessenten - dadurch reduziere ich die Anzahl der verschickten Nachrichten und in Folge den dafür benötigten Strom. Der Umstieg auf klimaneutralen Webspace bzw. „Green Webspace“ ist bei gleichbleibender Performance zukünftig für viele Familienbetriebe, Einzelpersonenunternehmen und KMU überlegenswert.

 

Ressourcen schonen und Müll trennenSammelinsel2 s

Viele Abfälle können als Sekundärrohstoff eingesetzt werden und dadurch spart man sowohl beim Einsatz von Primärrohstoffen als auch beim Ressourcenverbrauch für Gewinnung, Zwischenlagerung und Transport. Das setzt in den meisten Fällen eine funktionierende Mülltrennung voraus. Natürlich steht bei mir der richtige Umgang mit Abfällen an der Tagesordnung und wenn man selbst über seine Abfälle verfügt, gelingt das auch effizient und rechtskonform.

Meinen Apell richte ich bei diesem Thema gerne an Betriebe, deren Abfälle von Dritten in den Müllraum transportiert werden. Die Beförderung vieler Müllsäcke ist in den meisten Fällen schon eine technische Herausforderung, abgesehen von auftretenden Wissenslücken über die Mülltrennung bis zu Kommunikationshürden von allen Beteiligten.

Die Lösung hierfür ist jedoch naheliegend – Sie haben ja meine Kontaktdaten!

 

Finden auch Sie Ihre Möglichkeiten, damit Ihr Betrieb zur umweltfreundlichen Wirtschaft beiträgt.

Um meinen unausweichlichen Ressourcenverbrauch zu kompensieren, unterstütze ich gerne die Projekte von Climate Austria.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen